Mit einem fröhlichen Fest feierte das Seniorendomizil Haus Michael in Ulm-Böfingen sein 10-jähriges Bestehen. Hierzu wurde am 10. April 2019 mit Gästen im Seniorendomizil gefeiert. Die Festredner stellten die Menschen, Pflegende und Pflegebedürftige in den Mittelpunkt. Die Gesellschaft muss für die Berufe in der Pflege positiv werben. Die Arbeit mit Menschen macht Freude, ist sinnstiftend und überlebenswichtig für das gesellschaftliche Miteinander.

Einrichtungsleiterin Katja Hoffmann konnte mehr als 120 Gäste, darunter viele Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter sowie Ehrengäste willkommen heißen. „Für den Aufbau des Hauses Michael in den zurückliegenden 10 Jahren gebührt allen Mitarbeitern größter Respekt und Anerkennung“, eröffnete Hoffmann ihr Willkommen. „compassio heißt übersetzt Sympathie, Mitgefühl. Dieser Geist ist im Haus Michael spürbar: Wir fühlen mit, wir strengen uns an, um unseren Bewohnern ein Zuhause zu geben. In Zeiten des Pflegenotstandes müssen Arbeitgeber neue Wege gehen und auch Neuland betreten, so wie viele Mitarbeiter, die ihre Heimat verlassen es tun, um sich bei uns eine Zukunft aufzubauen. Diese hochqualifizierten Mitarbeiter sind Teil des Teams und machen compassio zu einem jungen, dynamischen, internationalen und vielseitigen Arbeit- und Chancengeber“, betonte Hoffmann.

Oberbürgermeister Gunther Czisch überbrachte die Glückwünsche der Stadt Ulm. „Ulm ist eine wachsende Stadt und benötigt individuelle, vielfältige Angebote für unsere älteren Mitbürger. Wir sind offen für Modellprojekte und freuen uns über das umfangreiche Angebot für Senioren im Stadtteil Böfingen. Mit dem Haus Michael, der compassio und der Schönes Leben GRUPPE sind in Ulm junge, dynamische Unternehmen beheimatet. Machen Sie weiterhin positiv Werbung für Soziale Berufe. Pflegeberufe machen Freude und sind sinnstiftend“, appellierte Czisch an die Anwesenden.

Marc Hildebrand, Vorsitzender der Geschäftsführung der Muttergesellschaft SCHÖNES LEBEN Gruppe bedankte sich bei den Mitarbeitern, die sich in den vergangenen zehn Jahren rund zehn Millionen Stunden um die Menschen im Haus gekümmert haben. Er führte weiter aus, dass sich in den kommenden Jahren das Problem des demografischen Wandels verschärfen wird. Dies wird zur Folge haben, dass das Älterwerden neu gedacht werden muss. „Die SCHÖNES LEBEN Gruppe gibt Antworten und hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben von älteren Menschen in Deutschland schöner zu machen. Dazu gehören neben Pflege und Betreuung auch Wohnangebote und Dienstleistungen“, so Hildebrand.

Peter Krames, der das Haus Michael als regional Verantwortlicher führt, betonte: „In Zukunft wird jede Person und Hand im Arbeitsmarkt und speziell in der Altenhilfe benötigt. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement werden deshalb mehr denn je gefragt sein.“ Als Dank und Anerkennung übergab Peter Krames ein Geldgeschenk an das Haus.

Einen besonderen Dank mit Blumen erhielt Rosalie Eisenbarth, die seit zehn Jahren im Haus Michael wohnt und darüber hinaus sich als Vorsitzende des Heimbeirates für die Hausgemeinschaft einbringt. Bei Sekt, Getränken, Häppchen und einer Geburtstagstorte klang der Nachmittag mit interessanten Gesprächen aus. Der Ulmer Pop Chor umrahmte die Feier mit schwungvollen Liedbeiträgen und sorgte für Feierlaune.

Bild: (v.l.)
Peter Krames, Mitglied der Geschäftsleitung Region Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz, Katja Hoffmann, Einrichtungsleitung Haus Michael, Marc Hildebrand, Vorsitzender der Geschäftsführung, SCHÖNES LEBEN Gruppe, Axel Mau, Geschäftsführer SCHÖNES LEBEN Gruppe, Gunther Czisch, Oberbürgermeister Stadt Ulm